Gestaltungsplan „Widme“ Mitwirkungsverfahren

Das Gebiet „Widme“ liegt am südwestlichen Rand des Siedlungsgebiets von Besenbüren, angrenzend an die Landwirtschaftszone. Das Planungsgebiet ist weitestgehend unbebaut. Gemäss rechtsgültigem Bauzonenplan vom 17. Juni 2009 ist es mit einer Sondernutzungsplanpflicht nach § 16 Abs. 3 BauG belegt. Das bezeichnete Gebiet darf daher nur überbaut werden, wenn von den Instrumenten der Sondernutzungsplanung, namentlich einem Gestaltungsplan Gebrauch gemacht wurde.

 

In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurde ein solcher Gestaltungsplan erarbeitet. Als Grundlage dienen Bebauungsstudien, welche die zukünftige Entwicklung des Gebietes zeigen. Der Gestaltungsplan schafft auf Basis dieser Gesamtkonzeption die Rahmenbedingungen für eine geordnete Überbauung.

 

Die Unterlagen liegen vom 20. August 2018 bis zum 18. September 2018 auf der Gemeindeverwaltung Besenbüren zur Mitwirkung auf und können während den ordentlichen Schalteröffnungszeiten eingesehen werden.

 

Hinweise und Änderungsvorschläge zu den Entwürfen können im Mitwirkungsverfahren von allen interessierten Personen innert der Auflagefrist schriftlich beim Gemeinderat Besenbüren, Kantonstrasse 10, 5627 Besenbüren, eingereicht werden (§ 3 BauG, Art. 4 RPG). Sie sind ausdrücklich als solche zu bezeichnen.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass es sich beim Mitwirkungsverfahren noch nicht um das eigentliche Auflageverfahren mit Einwendungsmöglichkeit gemäss § 24 BauG handelt. Dieses Verfahren erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im Anschluss an die Vorprüfung des Departementes Bau, Verkehr und Umwelt.

 

Zur Einleitung des Mitwirkungsverfahrens findet am Mittwoch, 22. August 2018, 19.00 Uhr, im Foyer der Gemeinde eine Orientierungsveranstaltung statt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

 

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen